EVP-Grossrätin - Melanie Beutler

Besonders engagiert für Gesundheit, Sozialleben und Integration

Christliches Engagement in der Politik hat für mich einen ebenso wichtigen Stellenwert, wie die Verkündigung des Evangeliums oder der Barmherzigkeitsdienst der Nächstenliebe. So engagiere ich mich nach einem Gemeinderatsmandat im Gürbetal seit fast 12 Jahren im Grossen Rat in den Bereichen Gesundheit, Sozialleben und Integration. Viele Erfolge wie die Aufnahme der Palliative Care im Spitalversorgungsgesetz konnte ich nur dank meinem mittlerweile guten Netzwerk und der steten Arbeit früherer EVP GrossrätInnen umsetzen. Politik ist Teamarbeit und wir ChristInnen haben einen wichtigen gesellschaftsprägenden Auftrag, den ich mit Herzblut ausführe.

EVP-Grossrätin - Margret von Bergen

Basis- und menschenorientiert im Grossen Rat

Vor rund 30 Jahren habe ich die Politik im Kleinen entdeckt. Zuerst in der kommunalen Schulkommission, anschliessend viele Jahre als Gemeinderätin in Uetendorf im Ressort Soziales und Jugend. Auch als Grossrätin im Kanton Bern setze ich mich weiterhin interessiert zu diesen Themen ein. Durch meine berufliche Tätigkeit im Gesundheitswesen liegt mir eine allen zugängliche medizinische, pflegerische sowie palliative Grundversorgung am Herzen und deren Gewährleistung/Sicherung auch für die Zukunft. Das Bearbeiten der vielfältigen und facettenreichen Themen unseres Kantons im Grossen Rat oder innerhalb der EVP Fraktion ist eine spannende Herausforderung, welche ich gerne und angeregt ausführe. Basisorientierte Recherche, fundierte Argumentation und authentisches Politisieren sind für mich wesentliche Elemente, die ich zielbewusst einsetze, um nachhaltige Lösungen und Entwicklung in sozialen, ökologischen und ökonomischen Themen zu erlangen. Achtsamkeit, Menschenwürde und Nachhaltigkeit sind grundlegende Schwerpunkte meines Denkens und Handelns. Der christliche Leitgedanke: «Suchet der Stadt beziehungsweise des Kantons Bestes», ist meine Motivation, die mich anspornt und seit Jahren begleitet.

EVP Thun - Jonas Baumann-Fuchs

Seit 13 Jahren für die EVP im Thuner Stadtrat

Ich schätze die Kultur der Lösungssuche, des Miteinanders und orientiere mich in meinem Handeln gerne an der christlichen Nachricht. Ich gehöre zur Sorte Politiker, die keine Vorfahren in der Politik hatte. Wir haben am Familientisch aber intensive Diskussionen geführt und schon als Jugendlicher interessierten mich Zusammenhänge, Menschen und gemeinsame Spielregeln. Die Politik ist doch da das optimale Umfeld, um diese Interessen zu verfolgen, dachte ich mir. Nach 13 Jahren im Stadtrat sehe ich dies teilweise nicht mehr ganz so. Gerade wenn es ums Tempo geht, stosse ich mit meiner Ungeduld und dem Unternehmergeist immer mal wieder an Grenzen. Dennoch setze ich mich unentwegt dafür ein, dass...   • die gesellschaftliche Solidarität erhalten bleibt   • innovative und mutige Projekte entstehen   • eine inklusive Gesellschaft heranwächst   • Bildung weiterentwickelt und gefördert wird   • gemeinsame Werte entwickelt und gelebt werden. Beruflich bin ich Fachpsychologe, Organisationsberater und Geschäftsführer von MOSAICSTONES.

Pfarrer Kirche B-Nord - Herbert Geiser

Für die EVP im Gemeinderat von Heimberg

Seit 25 Jahren bin ich als Pfarrer in der Kirche B-Nord tätig. Während mehreren Jahren arbeitete ich im EARTH-Vorstand mit und engagierte mich dabei für die Vernetzung christlicher Initiativen in der Region Thun. Doch das Leben findet nicht in erster Linie in unseren Kirchen, sondern in unserer Gesellschaft statt. Deshalb entschied ich mich vor fünf Jahren zu einem Engagement in der EVP Heimberg, zuerst in der Schulkommission und seit knapp zwei Jahren als Gemeinderat im Ressort Soziales. Als Mann der Mitte versuche ich, Brücken zu schlagen, Menschen zuzuhören und kreative Lösungen zu finden. Dabei will ich ein verlässlicher Partner sein, der nicht in erster Linie über christliche Werte spricht, sondern sie lebt und die lebensbejahende Hoffnung des christlichen Glaubens verkörpert. Als Christen sind wir gefordert, unsere Gesellschaft mitzugestalten und mitzuprägen. Wie formulierte es doch Shakespeare einmal so treffend: «Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber ändere, was zu beklagen ist.»  

EVP Gemeinderat Uetendorf - Daniel Würsten

Im Kopf ein Ingenieur - im Herz ein Sozi - im Bauch ein Adler

Beruflich arbeite ich in der Informatik von BERNMOBIL. Ich beschäftige mich dort mit Systemen für die Kundeninformation. Als langjähriger EVP-Gemeinderat in Uetendorf konnte ich in meinem Ressort Soziales schon viele Projekte anstossen und umsetzen. Dabei sind mir Themen wie Frühe Förderung, Schulsozialarbeit, Stärkung von Familien, Integration von sozial benachteiligten oder fremdsprachigen Personen sowie Generationenprojekte besonders wichtig. Es bereitet mir grosse Freude, mit meinem Engagement die Schwächeren und Bedürftigen in der Gesellschaft zu stärken. Und nicht zuletzt liebe ich es, mit dem Gleitschirm durch unsere wunderbare Gegend zu gleiten. Frei wie ein Adler. 

EVP Gemeinderat Seftigen – Roland Baumann

Soziales Engagement ist mir wichtig!

Meine Ausbildungen zum Kaufmann und Sozialpädagogen waren die Grundlagen, dass bei meinen Arbeitsaufgaben immer Menschen im Zentrum standen. Beruflich war ich lange Zeit als Jugendarbeiter tätig und später engagierte ich mich im Seniorenbereich in zwei grossen Kirchgemeinden im Raum Bern. Das Vernetzen, Fördern und Begleiten von Menschen bereitet mir Freude. Besonders auch für solche mit sozialen und psychischen Einschränkungen. Mein Ressort im Gemeinderat Seftigen «Soziales, Kultur und Sport» ist mir sehr wichtig! Ich will für die Menschen ansprechbar sein und christliche Werte fördern. Mit meiner Kandidatur zu den Grossratswahlen hoffe ich, mit möglichst vielen Stimmen mitzuhelfen, die beiden Sitze der EVP im Wahlkreis Thun zu sichern.

Stadträtin EVP Thun - Susanne Gygax

Engagiert für Schwache, Verlierer und die Natur

Seit jeher schlägt mein Herz für Schwache, Verlierer, Ausgegrenzte und für die Natur. Die biblischen Geschichten in der Schul-Unterstufe sowie eine motivierte Geschichtslehrerin in der Oberstufe entfachten mein Interesse an Politik. In der Jugendgruppe und im jungen Ehepaarkreis (mit dem damaligen Jungpolitiker Ruedi Löffel) wurde politisiert. So liess ich mich als Supporterin für etliche Wahlen gewinnen und aufstellen. Um alleinerziehende Mütter und Kinder in desolaten Umfeldern tatkräftig zu unterstützen, engagierte ich mich jahrelang als Tages- und Pflegemutter. Das Engagement des Gründerehepaares Booth der Heilsarmee, meiner neuen Arbeitgeberin, fasziniert mich, wie auch Biographien in Geschichts- und Romanform anderer aktiver Persönlichkeiten. Mein Ziel ist es, grundlegend Gutes im Leben Einzelner oder Vieler zu bewirken. Deshalb setze ich mich auch als freiwillige Mitarbeiterin gegen Menschenhandel ein.

Im GGR Steffisburg - Ursula Jakob

Mit sozialem Engagement und für Bildung

Seit sechs Jahren bin ich Mitglied des Grossen Gemeinderats Steffisburg. Ich schätze den spannenden Austausch untereinander sehr. In vielen Diskussionen kann die EVP als Mitte-Partei wichtige Impulse geben. Als Primarlehrerin, Übergangspflegemutter von Neugeborenen sowie Mutter und Grossmutter liegen mir die Themen Familie, soziales Engagement und Bildung am Herzen. Ich wünsche mir, dass die nächste Generation noch immer in einer Gesellschaft aufwachsen darf, die von christlichen Werten geprägt ist. Als Christin setze ich mich dafür ein, dass Menschen einander achten und dass Schwächere und Bedürftige gehört und gestärkt werden. Mit meiner Kandidatur unterstütze ich die Wiederwahl unserer beiden EVP-Kandidatinnen.

Erfahrungen im Sozialwesen – Daniel Heger

Einsatz für Menschen, die nicht auf der Sonnseite stehen

Mein gelernter Beruf ist «kaufmännischer Angestellter», doch ich habe als Quereinsteiger in verschiedenen Positionen gearbeitet. Während meiner Zeit als EVP Gemeinderat (2019-2020) sammelte ich auch Erfahrungen im Sozialwesen. Viele schwierige Erfahrungen musste ich in meinem Leben selber machen. Deshalb fühlen sich Menschen, die nicht auf der Sonnseite des Lebens stehen, von mir verstanden. Ich möchte die Anliegen dieser Menschen aufnehmen und Ihnen eine Stimme geben. Als Beistand meiner Schwester habe ich Einblick in das Behindertenwesen des Kantons Bern.

Betriebsleiter Westhalle Thun - Timo Kuhn

Freund und Förderer der Schwächsten

Ich bin 27 Jahre alt und lebe in Thun gemeinsam mit meiner Frau, meinem eineinhalbjährigen Sohn und Solomon, einem abgewiesenen Flüchtling aus Eritrea. Seine Geschichte war es auch, die mir in den letzten Jahren klargemacht hat, wofür ich mich mit meiner Stimme und meinem Leben einsetzen will. Ich will nicht nur das Unrecht an den Schwächsten unserer Gesellschaft bekämpfen, sondern gleichzeitig als Freund und Förderer für sie da sein. Das hatte zur Folge dass mein Büro in der Westhalle Thun in den letzten Jahren immer wieder zu einer inoffiziellen Anlaufstelle vieler Afrikaner (hauptsächlich Eritreer) wurde. In der Westhalle bin ich als Betriebsleiter tätig und mache nebenbei die Ausbildung zum Marketingfachmann. Ich bin ein begeisterter Sportfan und spiele seit rund 20 Jahren Handball beim TV Steffisburg. Nebenbei bin ich auch oft auf dem Fussball- oder Tennisplatz anzutreffen. Ich freue mich sehr, ein Teil der EVP-Liste für die Grossratswahlen im nächsten Frühling zu sein und hoffe , dass ich den einen oder anderen neuen EVP-Wähler gewinnen werde.

Primarlehrerin - Mirjam Nyffenegger

Zukunftsorientiert mit Herz und Verstand

Ich bin Primarlehrerin, Mutter dreier kleiner Kinder und Vorständin in einer Wohnbaugenossenschaft. Ich will einstehen für eine Zukunft, welche innovativen Projekten und neuen Ideen den nötigen Raum gibt, die unsere Ressourcen, unsere Umwelt schont und unserem gesellschaftlichem Leben dient. Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit sind mir ein grosses Anliegen. Die EVP überzeugt mit einer Politik, die mit Herz und Verstand nach guten Lösungen strebt.
 

Mitbegründer des Rollorama – Daniel Zaugg

Einsatz für das Wohl der Jugend und der Gesellschaft

Als ehemaliger CEVI-Leiter – langjähriger Familiendienstverantwortlicher einer lokalen Kirche – Mitbegründer des Rollorama Thun – Berufsbildner und SAC Tourenleiter, der leidenschaftlich unterwegs ist, setze ich mich immer wieder gerne für das Wohl unserer Jugend und Gesellschaft ein. Das Leben in einer verbindlichen Wohngemeinschaft in unserem Mehrfamilienhaus und die Erfahrungen als Pflegeeltern von Jugendlichen motiviert mich immer wieder, dass es sich lohnt füreinander da zu sein.  Die EVP engagiert sich für echte Lebensqualität und steht für starke Werte in unserer Gesellschaft ein, das fördere ich gerne und unterstütze die Wiederwahl unserer beiden EVP-Kandidatinnen.

Politik seit vielen Jahren - Thomas Schweizer

Für die EVP im Grossen Gemeinderat in Steffisburg

Ich mag es, Grundregeln für das Zusammenleben schaffen zu helfen. Diese sollen viel Freiraum für eigene Entscheidungen offenlassen. Sie müssen aber auch verhindern, dass jemand Opfer anderer wird. Zudem tragen wir Verantwortung für die Gesundheit unseres Lebensraumes. Denn wir haben für die kommenden Generationen keine Ersatzerde im Keller. In der Praxis bedeutet das, mit den Menschen, die andere politische Haltungen vertreten, bei jeder Entscheidung um das richtige Mass zu ringen. Es soll Freiraum für die christliche Nächstenliebe offenlassen und für möglichst viele ein zufriedenstellendes, friedliches und enkeltaugliches Zusammenleben ermöglichen.

Perspektiven für Menschen – Bernhard Staub

Ich setze mich ein für praktische Lösungen

Für das gemeinsame Wohl braucht es gemeinsame Lösungen. Als Vizepräsident der EVP Uetendorf schätze ich die offene und ehrliche Art der Lösungssuche für unser Dorf. Theoretische Ideen dürfen jedoch nicht im Sand stecken bleiben, praktizierende Umsetzung ist gefragt. Dafür setze ich mich ein. Früher als Leiter und Gründer vom Geräteturnen Uetendorf und heute als Projektleiter am Arbeitsplatz, beim Organisieren der Velobörse oder dem Chauffieren von Hilfsgütern in den Osten. In der Freizeit liebe ich das Gleitschirmfliegen mit Freunden. Konstruktive Gespräche und Ideen in einer ungezwungenen Atmosphäre helfen mit, Perspektiven zu sehen und praktische Lösungen anzugehen.

Der EVP verbunden - Timothy Surbeck

Motiviert, engagiert, zielorientiert!

Ich bin durch Diskussionen in der Familie politisiert worden. Bis zu meinem Umzug nach Thun war ich Co-Präsident der EVP Steffisburg sowie Mitglied in der Umwelt- und Energiekommission. Nun wohne ich mit meiner Frau Mascha im Lerchenfeld. Ich arbeite in der Elektrobranche. Daneben bin ich teilselbständig im Bereich Gebäude-Renovationen. Zurzeit besuche ich die Weiterbildung zum Sachbearbeiter Rechnungswesen. Ich setze ich mich für die Förderung von Start-ups und innovative Projekte ein. Ich vertrete eine Politik für wenig Bürokratie und mit den Menschen. Mein Motto: «Motiviert, engagiert, zielorientiert!»

Für die EVP-Wattenwil - Hansjürg Berger

Die Schweiz als lebenswertes Land erhalten!

Wieso mache ich Politik?  - Weil ich die Antwort bin, auf die Polarisierung zwischen links und rechts: Ich sehe mich als Dienstleister und Vermittler. Mein Fokus liegt auf lösungsorientierten, umsetzbaren Vorschlägen, welche sich an den christlichen Werten ausrichten. So entstehen Lösungen, die dem Wohl aller Menschen dienen. Ganz besonders setze ich mich für Junge und Alte, Familien und Singles sowie deren Werte fürs Leben ein. Ich strebe Nachhaltigkeit an, so dass unsere Schweiz ein lebenswertes Land bleibt. Meine Erfahrung basiert vor allem auf über 30 Jahren Tätigkeit in Pflege und Führung im sozialen Bereich. Die Führung der Menschen, die tagtäglich im Pflegeumfeld arbeiten, bedarf neben Einfühlungsvermögen auch das Selbstverständnis, dass im Zentrum des Handelns der Mensch und sein Wohlergehen stehen. Wärme und Herz jederzeit und für alle Anspruchsgruppen spür- und wahrnehmbar machen, das ist ein Anspruch, den ich habe. Manchmal erfordert die Situation sofortiges Handeln, ein andermal analytischen Sachverstand, um die Geschehnisse in die richtigen Bahnen zu lenken. Ich arbeite auf undogmatische Weise prozess- und zielorientiert, ohne je den Hauptgrund meines Wirkens aus den Augen zu lassen – den Menschen an sich. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob ich privat oder als Politiker unterwegs bin.

Ein Herz für Menschen - Danae Baumann

Meine zentralen Themen sind Altersumsorge und Bildungswesen

Es ist ein grosses Privileg, dass wir in der Schweiz über ein politisches Mitspracherecht verfügen. Entsprechend ist es mir ein Anliegen, davon Gebrauch zu machen und mich in der Politik aktiv miteinzubringen. Als gelernte Kauffrau habe ich mehrere Jahre im Inselspital Bern gearbeitet. Dabei habe ich ein spezielles Interesse für unser Gesundheitswesen entwickelt, wobei mir insbesondere die Sicherung der Grundversorgung auf dem Land sowie eine umfassende Altersumsorge am Herzen liegen. Mein zweiter politischer Fokus liegt auf unserem Bildungswesen, welchem ich als Primarlehrerin in Ausbildung besondere Bedeutung beimesse. Dabei setze ich mich insbesondere für eine Stärkung der Primärstufe ein – die Lehre als Ausbildung ist ein wertvolles Gut, das es zu bewahren und zu stärken gilt.

EVP liegt in der Familie - Jürg Dällenbach

Alt-Stadtratspräsident in Thun: «...dann wird es auch euch gut gehen!»

Mein Motto für die Politik ist: «Suchet der Stadt Bestes...». In diesen Versen liegt auch eine grosse Verheissung: «...dann wird es auch euch gut gehen». Das ist Motivation, Triebfeder und Belohnung zugleich! Ich bin überzeugt, dass mit Engagement - privat, beruflich und in der Politik - unseren Mitmenschen geholfen und ihre Anliegen aufgenommen werden können. Gerade jungen Menschen sollte es ein Anliegen sein, dass es uns und unseren Mitmenschen gut geht. Darum suchet der Stadt Bestes. Wo kann man das besser als in der Politik? So ist die EVP die Partei, welche meinen Wertvorstellungen am nächsten kommt. In unserer Demokratie mahlen die Mühlen der Politik zwar manchmal etwas langsam. Aber sie mahlen! - Und die Resultate und Fortschritte sind dann wirklich auch für alle sichtbar; zumindest für diejenigen, die sie sehen wollen. Und: Bei uns können wir Stimmbürgerinnen und Stimmbürger korrigieren. Mein Leitspruch im ganzen Leben und in allen Lebenslagen: «Dällenbach e suberi Sach!»

In Teuffenthal - Franziska Rentsch

Eine Politik mit christlichen Werten

Politik interessiert mich, seit ich in meinem Elternhaus am Familientisch mitdiskutieren konnte. Mir wurde mitgegeben, dass wir uns in der Gemeinschaft einbringen und Verantwortung übernehmen sollen. Somit gehört für mich die Auseinandersetzung mit politischen und gesellschaftlichen Fragen zu meinem Leben. In meinem familiären und beruflichen Umfeld versuche ich, die Menschen zum Mitdenken anzuregen und ihre politische Verantwortung bei Abstimmungen wahrzunehmen. Durch meine über 30-jährige Erfahrung im Pflegebereich, lange Jahre in der Akutpflege und jetzt als Leiterin eines Pflegeheimes, liegt mir die pflegerische und medizinische Grundversorgung sowie die Ausbildung von jungen Leuten am Herzen. Die EVP setzt sich für Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Menschenwürde ein. Eine Politik mit christlichen Werten hinter der ich ganz stehen kann, daher setzte ich mich dafür ein, dass die beiden amtierenden EVP-Kandidatinnen wiedergewählt werden.

Überzeugt von der EVP - Cornelia Künzler

Verantwortung gegenüber Gott, den Menschen und der Natur

Ich bin ursprünglich Pflegefachfrau FH und habe ein Nachdiplomstudium in Mütter- und Väterberatung gemacht. Auf diesem Beruf arbeite ich nun seit gut 11 Jahren. Für die EVP engagiere ich mich vor allem im Wahlkampf. Ich stelle mich zur Verfügung, damit es genügend Leute auf der Liste hat. Ich erhoffe mir dadurch, dass die EVP ihre Sitze behalten und allenfalls auch ausbauen kann. Die Politik der EVP spricht mich an, da sie klare Werte hat und Verantwortung gegenüber Gott, den Menschen und der Natur wahrnimmt.

Für Menschen im Einsatz - Nevita Zettwoch

Ich vertrete die zentralen EVP-Themen Gesundheit, Soziales und Gesellschaft

Als werdende Sozialarbeiterin ist es mir ein Anliegen, für Menschen ein Sprachrohr zu sein, die in der Politik keine Stimme erheben können. Mein politisches Interesse ist als junge Erwachsene durch spannende Diskussionen mit anderen Menschen gewachsen. Es fasziniert mich, wie Politiker*innen mit verschiedenen Positionen Lösungen in unterschiedlichsten Themen erarbeiten. Besonders interessieren mich Themen wie Gesundheit, Soziales und Gesellschaft.

Parteilos, für die EVP - Beatrice Hählen

Mein Credo: Gemeinsam für-einander einstehen

Als Sozialpädagogin sind mir meine Mitmenschen besonders wichtig. In diesem Sinn setze ich mich im Beruf und in meiner Freizeit mit vollem Engagement ein. Besonders Menschen mit einer Beeinträchtigung verdienen unsere Aufmerksamkeit, nicht zuletzt auf politischer Ebene. Dafür steht die EVP ein. Auch die Umwelt liegt mir am Herzen, gemeinsam können wir deren Schutz für uns und für kommende Generationen erreichen. Mein Anliegen für die Grossratswahlen 2022: Die beiden amtierenden EVP-Kandidatinnen sollten wir gemeinsam unterstützen, stärken und wiederwählen.

Im Vorstand EVP Stadt Thun - Markus Aerni

Mit Menschen für Menschen Sinnvolles schaffen

Ich bin Agronom und Ökonom und seit Jahren Mitglied der EVP Stadt Thun. Als Vorstandsmitglied und Wahlkoordinator für die Grossratswahlen (März 2022) für den Wahlkreis Thun – Einwohnerzahl 107’628, 16 Mandate – will ich, gemeinsam mit allen für die EVP Kandidierenden, den Wahlhelfenden sowie möglichst vielen Wählerinnen und Wählern dafür zu sorgen, dass uns die beiden bisherigen Sitze von Melanie Beutler-Hohenberger und Margret von Bergen erhalten bleiben. Ich habe mich zeitlebens stark mit politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fragen auseinandergesetzt. Die Politik der EVP passt für mich vollkommen: Menschliche Politik auf Basis christlicher Werte! Mit der politischen Arbeit – gerade in der Gemeinde und im Kanton – können wir unsere Anliegen, Bedürfnisse und Forderungen einbringen und unser Umfeld mitgestalten. Mein Credo ist: «Mit Menschen für Menschen etwas Sinnvolles und Dauerhaftes schaffen.» - Ich würde mir wünschen, dass noch viel mehr Menschen – insbesondere Junge – mit christlichem Gedankengut Freude an der Politik finden und sich für ihre Werte einsetzen!

In der EVP engagiert - Bettina Gauch

Politisiert nach christlichen Grundsätzen

«Als Sozialarbeiterin wünsche ich mir eine positive Veränderung der Gesellschaft. Die EVP orientiert sich an christlichen Grundsätzen und politisiert entsprechend. Ich erhoffe mir, dass biblische Grundwerte wieder stärker unser Zusammenleben prägen. Nächstenliebe und Solidarität liegen mir am Herzen. Deshalb setze ich mich für soziale Gerechtigkeit und Armutsbekämpfung ein. Respekt gegenüber der Schöpfung und Genügsamkeit sind mir wichtig. Als frischgebackene Mutter möchte ich mich dafür engagieren, dass zur Erde Sorge getragen wird, damit die Schönheit und die Ressourcen erhalten bleiben.»

EVP Steffisburg - Anne-Käthi Bähler

Neu engagiert im Vorstand der EVP Steffisburg

«Ich bin Lehrerin und politisch tätig als Mitglied im Vorstand der EVP Steffisburg. Die Politik bestimmt, wie eine Gesellschaft funktioniert. Meine Verantwortung hier wahrzunehmen, mitzudenken und mitzumachen, das sind Werte, die mir bereits meine Eltern vorgelebt haben. Da wir vieles nur gemeinsam erreichen können, politisiere ich in der EVP, die meine Anliegen teilt. Als Mutter zweier Töchter ist mir eine zukunftsorientierte Politik wichtig, die Ressourcen weise und gerecht verteilt und nutzt. Hier möchte ich eine Stimme sein, die vielleicht auch mal unpopuläre Meinungen vertritt. Umwelt und Bildung sind meine Herzensanliegen.»

EVP Thun - Simon Badertscher

Vertritt als Co-Präsident der EVP Thun die Interessen der Jungen

«Ich bin ausgebildeter Sozialpädagoge und arbeite seit gut zweieinhalb Jahren als Jugendarbeiter und Schulsozialarbeiter bei der Gemeinde Steffisburg. Schon mehrere Jahre engagiere ich mich im Vorstand der EVP Thun und bin seit 2019 Co-Präsident. Das Interesse an der Politik begleitet mich seit meiner Jugend. Sich verschiedene Meinungen anhören und anschliessend gemeinsame Lösungen suchen, das fasziniert mich. Für mich ist die EVP die optimale politische Heimat. So wie ich, ist die EVP in der politischen Mitte Zuhause: Sozial- und umweltpolitisch eher links, gesellschaftspolitisch eher konservativ und dies verbunden mit christlichen Werten – für mich die optimale Mischung.»

EVP Thun - Raphael Hählen

Findet Politik im Vorstand der EVP Thun spannend

«Wir leben in einer durchaus gespaltenen Gesellschaft. Es gibt Meinungen, welche immer mehr auseinanderdriften und leider wurde zum Teil verlernt, auf die andere Seite einzugehen, ja die Cancel Culture (Absage- oder Löschkultur) wurde salonfähig. Es ist extrem wichtig, dass Menschen mit klarem Profil in die Politik einsteigen, aber dabei auch lernen, dem Gegenüber mit Respekt zu begegnen. Es fasziniert mich, wie ich mich mit verschiedensten Bereichen der Gesellschaft auseinandersetzen kann. Weiter lerne ich viele neue und spannende Menschen kennen, die sich in den verschiedensten Bereichen oder für irgendeine Partei engagieren. Abschliessend denke ich: Es ist die Langfristigkeit in der Politik, das Schritt für Schritt ans Ziel kommen, welche fordert und die Sache spannend macht.»

News

Keine Nachrichten verfügbar.